Highlights? Kölsch und Reevkoche oder Hilko Malek vs. Ferdi Drews
13. September 2016
Das berühmteste Inselgrün der Welt oder Axel Bohnert vs. Clemens v. Detten
17. September 2016
Zeige alles

Funzkerle unter sich sich oder Jan Terwelp vs. Tobi Freundenthal

Zwei Finalgierige Sockets am neutralen Platz „Velderhof“

Eine Woche vor dem großen Sockets Finale haben Jan und ich unser Spiel am Velderhof gemacht. Er wollte nicht am Kölner Golfclub spielen, da er dort nach eigenen Angaben beim letzten Mal viele Bälle nicht wieder gefunden hat. Ich weiß zwar noch nicht genau wie das ohne Baumbestand gehen soll, aber ich überleg nochmal… Spaß @Jan ;-)…
Es ging dann also am Samstag, vor dem großen Finale am Fliess, schon morgens um 8:20 am Velderhof zu Tee 1. Das Wetter war einfach der Hammer und es war kaum etwas los auf dem Platz, also beste Bedingungen für einen guten Sockets-Golftag. Da Jan und ich beide keine wirklich richtige Ahnung von der Umrechnung der Vorgabe hatten, da dies unsere bisherigen Gegner immer für uns gemacht haben, ging es erstmal „unwissend“ auf den Platz. Das war für mich super, da ich von dem Spiel gegen Norbert noch in Erinnerung hatte wie nervenzermürbend es sein kann, wenn nach einem gelochten Par Putt dieses Grinsen mit dem Spruch „Mein Bogey reicht mir hier“ kommt. Also let´s go und ZACK, beide liegen rechts von der Bahn, aber beide Bälle gut zu finden (Velderhof halt). Schissig wie ich bin hab ich mein 5er Blade genommen und es vom Tee gespielt. Jan direkt seinen Driver, aber kein Wunder, der Mann muss ja Eier haben, bei dem Auto das er fährt ;-). Wer das Auto nicht kennt, stellt Euch einfach vor es wäre kein Problem damit ein paar Minis direkt am Strand zu überrollen.
Auf jeden Fall ging das erste Loch an mich, da ich glaube Jan hatte noch so seine Probleme mit dem Einschätzen der Grüns. Auf den nächsten Löchern haben wir uns einige Löcher aufgrund der Vorgabe geteilt, aber den genauen Überblick hatte ich nicht, da wir die genauen Vorgaben noch nicht berechnet hatten und Jan auch geschrieben hat. Auf ca. Loch 6 hatte Jan dann das Bedürfnis sich einmal auf der Toilette zu erleichtern und als er wieder kam konnten wir ein „sehr freundliches“, typisch deutsches – JA – von der Bahn vor uns vernehmen. Es war eine Dame, die Ihren Trolley energisch in unsere Richtung gestellt hatte und uns zu verstehen geben wollte, dass wir doch bitte schneller spielen sollen. Das war natürlich der Jackpot morgens um 09:00, nichts los, Sockets-Halbfinale und dann zwei ungeduldige ca. HC25 Spieler… Also haben wir das einzig richtige gemacht, schön die Pausenbrote und Cashewkerne nach dem Abschlag ausgepackt und vorbei spielen lassen. Der Herr hatte dann noch einmal gesagt, dass Ihm ja aufgefallen ist, dass wir zügig gehen, uns aber sehr viel Zeit für die Schläge lassen. Wir haben Ihm dann gesagt, dass wir hier das Halbfinale der Cologne Sockets um den Holzpokal spielen. Da wurde er natürlich sofort sehr blass, kniete nieder und entschuldigte sich bei uns und hat uns auch noch darum gebeten schöne Grüße an alle anderen Sockets auszurichten und er würde uns natürlich auch noch ein Fässchen zukommen lassen ;-)… Ok, tatsächlich hatte er denn unter Beobachtung einen Monster Slice ausgepackt, ist dem Ball zielstrebig hinterher und die Frau rief noch einmal nett „DANKE und ein schönes Spiel noch die Herren“ – kannst du dir jetzt auch sparen und tschüss, war zumindest mein Gedanke. jan-vs-tobi
Jetzt folgte aber der Schlüsselmoment unseres Matchs. Da Jan auch einen Slice mit dem Driver vorher geschossen hatte, mussten wir im „Busch“ seinen Ball suchen. Da wir ihn nach 5 Minuten immer noch nicht gefunden hatten, war er sich sicher, dass der nette Herr seinen Ball aufgehoben hat. Ab diesem Moment ist Jan „etwas“ eingebrochen und aus meiner Sicht auch eine akzeptable Ausrede, wenn ich so dran denke, was ich schon alles an Ausreden hören musste oder selbst rausgelassen hab. Ich glaube an der 10 hatte Jan dann mal alles ausgerechnet mit der Vorgabe und fragte mich, ob ich wissen wollen würde wo wir stehen. Ich dachte ich bin vielleicht 1 auf, aber es waren 4 und ich dachte, dass das dann wohl mein Ding ist. ABER Jan hatte vorher von seinem Spiel in Refrath erzählt. Da war er an der 15 glaube ich 3 down und hat dann im Stechen an der 19 gewonnen. Also Tobi nicht zu sicher sein, der Kerl mit dem Riesen(Auto) kommt hinten raus gerne nochmal zurück. Er hat sich dann auch noch an zwei Löchern über Wasser gehalten, aber an der 14 war dann alles klar. FINALE ;-)!!!!!! Das hat mich gefreut, aber natürlich bringt man so ein Match vernünftig zu Ende. Und da war dann ja noch das Zocken an der 18. Jan hatte vorgeschlagen nach Vorgabe um ein Bier zu spielen. Bevor ich jetzt hier auf die einzelnen Schläge weiter eingehe, wir waren beide Green in Regulation und dieser Funzkerl schafft doch dann tatsächlich einen 2 Putt aus gefühlten 20 Metern. Ich hatte auch Par gespielt aber aufgrund der Vorgabe verloren. Das Bierchen gibt’s dann am Fliess, da ich nach dem Match noch in den Genuss von eiskaltem Veltins von Jan kommen durfte…
Ein wieder mal sehr schöner Sockets Matchplay Spieltag und jetzt freu ich mich einfach auf das Finale gegen jemanden der ja immer ruhig und straight spielen soll, das liegt so einem streuenden Tiger wie mir ;-), oh man….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.