Während sich die Deutsche Fussballnationalmannschaft auf das Polenspiel vorbereitete, trafen sich Stephan und Günter zum jeweils 2ten Matchplay am Lüderich.
Beide begaben sich um 17 Uhr unaufgewärmt zu Loch 1 und und gaben sich mit jeweils 4 Schlägen zum Paar keine Blösse. Danach konnte Günter die alte Phobie von Stephan an den Folgelöchern für sich ausnutzen und erreichte ein Plus von 3 Löchern, sodass Stephan auf ein offensiveres Golf umstellen musste. Seine Nervenstärke und konstante Spielweise liess ihn immer wieder bis auf 1+ für Günter aufschliessen. Die Dramatik erreichte seinen Höhepunkt an Loch 16. Gleichstand!
Das 17 Loch konnte Günter erneut für sich entscheiden. Ein wichtiger psychologischer Vorteil.
Nachdem Beide an Loch 18 Ihre Abschläge ins Wasser versenkten und für den dritten Schlag droppen mussten, war das Spiel während des Ballfluges von Stephans Schlag bereits entschieden. Während Stephan die Hand ausstreckte, um Günter zum Gewinn zu gratulieren, erreichte Stephans Ball die 180m entfernte ca. 3cm breite und ca. 60 cm hohe Ausmarkierung, um diese zu spalten und dann wieder auf das Fairway zurückzuspringen.
Mit Gottes Hilfe und Günters Ratlosigkeit konnte Stephan somit das letzte Loch gekonnt zum endgültigen und verdienten Ausgleich beenden.