Mr. Golf Freddy Richter gegen „seinen“ Ordensträger Tobi Woods oder Alfred Richter vs. Tobias Freundenthal
13. September 2016
Funzkerle unter sich sich oder Jan Terwelp vs. Tobi Freundenthal
16. September 2016
Zeige alles

Highlights? Kölsch und Reevkoche oder Hilko Malek vs. Ferdi Drews

Am 31.08.16 war es soweit, das Spiel um den Einzug ins Finale und um den schönsten Pokal (Der Holzpokal) im Rheinland stand an. Schauplatz war der Golfplatz Klostermanns Hof.
Nach einem hektischen Arbeitsvormittag und einer gesperrten A4, kam ich ziemlich abgehetzt am Golfclub an und zog mich für das Match auf dem Parkplatz um. Wie der Zufall es will, kam in diesem Moment auch Ferdi vorgefahren und parkte direkt neben mir, so dass mir nichts anders übrig blieb als ihn in Unterhosen zu begrüßen (was Ferdi in diesem Moment dachte , möchte ich lieber nicht wissen).
Nach einem kurzen Plausch ging es auf die Driving-Range, wo wir einige Bälle durch die Gegend schlugen. Ich dachte noch so, oh, ich bin gut drauf heute, das Match kann starten.
Auf der eins schlug Ferdi seinen Ball ganz entspannt Mitte Fairway, umso bereits Druck aufzubauen. Es hat wohl funktioniert, denn mein Ball machte eine wunderbare links Kurve direkt ins Aus.
Ferdi eins auf.
Von wegen gut drauf, dachte ich, das kann ja heiter werden. Zumal es auf der zwei nicht wesentlich besser wurde, ein 148 Meter Par 3. Ferdi schlug seinen Abschlag Mitte Grün. Was mir nicht ganz gelang. Denn was ich einmal kann, schaff ich auch ein zweites Mal und ballerte meinen Abschlag wieder direkt links in die Büsche, so dass dieses Loch auch an Ferdi ging.
Ferdi zwei auf.
Ich sollte langsam mal versuchen die Bälle nicht direkt ins Aus zu schlagen sondern mal auf der Bahn zu bleiben, was mir bei zunehmender Spieldauer auch gelang und Ferdi etwas aus dem Rhythmus brachte.
So stand es nach dem 9 Loch 4 auf für mich und ich dachte, das fährst du jetzt locker nach Hause. Aber es kam anders, aus locker wurde Krampf und Ferdi fand wieder zu seinem Spiel, so dass ich plötzlich nach der 15 nur noch einen vor war.
Wie konnte das nur passieren?
Also, auf zur 16 und ich dachte, jetzt nur nicht dieses Loch auch noch abgeben. Was soll ich sagen, Ferdi hatte ein Einsehen mit mir, er schlug zwei Bälle vom Fairway ins aus. So gewann ich dieses Loch nicht durch super Schläge, sondern weil dieses Mal Ferdi partout nichts aufs Fairway wollte.
Zwei auf für mich.
Das ließ ich mir jetzt nicht mehr nehmen und gewann die 17 zum Match-Gewinn.
Endstand: drei auf eins.
Es war ein spannendes Match mit vielen Ups and Downs für Ferdi und mich. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Nochmals vielen Dank an Ferdi.
Den Golf Tag haben wir, wie es sich für Kölsche Jungs gehört, bei einigen Kölsch und Reevkoche ausklingen lassen.
Gruß Hilko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.