Guido Garnies bei der Vorbereitung
Sicherheitsschuhe gegen Lackschuhe oder Axel vs. Guido
18. September 2015
Clemens vs. Harry
Der alte Mann und der Neuling oder Clemens von Detten vs. Harry Schröder
22. Oktober 2015
Zeige alles

Kreisliga auf Burg Konradsheim oder Guido vs. Stephan

Gehacke par excellence – eines Halbfinale nicht würdig-

Da hatten alle noch gute Laune…

Burg Konradsheim #

Guido

Im Rahmen der RGG – Abgolfrunde haben Stephan H. und Guido G. das Halbfinalmatch ausgetragen.

Der Austragungsort galt eigentlich als schöner Golfplatz.

Jedoch muss man den Kritikern Recht geben: Die Abschläge in keinem guten Zustand, Bunkerkanten unruhig ausgefranst und  an vielen Grüns hatte das Greenkeeping nach dem Aerifizieren professionelle Arbeit vermissen lassen. Der viel zu hohe Sandanteil hatte sicherlich seine Gründe. Aber zeitweise hatte man den Eindruck, dass die Grüns einer Zweitnutzung als Abenteuerspielplatz der Erftstädter Kindergärten gedacht sind.

Aber genug gemeckert, wir kommen zum Spielbericht. Die beiden Protagonisten hatten im Vorfeld ein Feuerwerk an golferischen Highlights versprochen und sich gegenseitig stark gequatscht. Jeder hatte ein enges Match vorausgesagt, welches neben hartem Kampfeswillen und einem Höchstmaß an Nervenstärke, die Haute Cuisine des Golfens beinhalten sollte.

Nichts von all dem konnte eingehalten werden. Auf den ersten 9 Bahnen zeigte Guido eine  derart katastrophale Leistung, die selbst in gefilmter Form auf YouTube als Fake oder Verarscherversion des Golfsportes gelöscht worden wäre. Vielleicht wurde Stephan durch die verbalen Entgleisungen von Guido so irritiert (oder hatte einfach nur Mitleid), dass er nach acht Löchelchen nicht schon 8up lag. Am Loch 8 zum Beispiel echauffierte sich Guido so, dass er nach seinem Schlag ins Grün (weit links daneben) ein langes Gespräch mit seinem 8er Eisen führte. Während dieses Gespräches wurde der Schläger beleidigt, geschubst, bespuckt und getreten. Zum Schuss schien es, dass sich alle Schläger im Bag mit dem 8er Eisen solidarisiert haben. Weil nun alle Schläger seine Feinde waren, stand er zeitweise so vor dem personifizierten Bag, als wollte er einer Horde Hooligans vom FC Liverpool den Krieg erklären. Seine hochgradig schizophrene Gemütslage endete nach der Einnahme diverser Psychopharmaka und mit dem Abschlag von Stephan an Loch 8, den er flach in ein 30 Meter entferntes Wasser nagelte. Stephan war zu diesem Zeitpunkt 3up und Guido konnte sich berechtigte Hoffnungen machen, einen Punkt zurückzuholen. Leider verpuffte diese Hoffnung, weil Stephan seinen 3 Schlag neben den Stock platzierte und Guido zu blöd war, mit zwei Putts zu versenken. Also wurde dieses Loch geteilt. Obwohl dies auch wie ein Rückschlag zu werten war, lief es plötzlich bei Guido. Auch seine Schläger spurten wieder, welches nach der Androhung alle dem nächsten Hufschmied zu verscherbeln, verständlich war. Und was war nun mit Stephan los ?? Sein bis dato konstantes Spiel änderte sich vergleichbar einer Mutation Lena Gercke in Cindy aus Marzahn…….

 

Stephan

 

Schon im Vorfeld war mir klar das mit Guido wird einen perfekten Golftag benötigen.
Mein Problem? Mein Bag hat dieses Jahr nur eine Waffe!!! Das G3 Sturmgewehr. Leider wäre meines schon bei der Auslieferung eher als Schrottgewehr durchgegangen. Reichweite ganz Ok aber Präzision… Katastrophe

Jetzt mag das auf den ersten 9 nach ganz gut gehen. Lang und eher etwas breiter die Bahnen aber auf den zweiten 9 Löcher!? Es kam wie es kommen musste. Nach dem ich die drei ersten Abschlägen direkt ins  Aus geschlagen hatte lagen wir wieder gleich auf.

Ohne Hoffnung, nur mit meiner Schrottflinte im dichten Wald, fehlte mir der Glauben an einen guten Ausgang. An der 16 schaufelte ich mir dann mein eigenes Grab. Einen down lag ich mit meinem Abschlag 110 Meter vor dem Grün. Guido war bereits, mit seinem 2., 40 Meter neben dem Grün im Bunker. Ich verfehlte das Grün um wenige Meter links. Guido schockte mich mit einem perfekten Bunkerschlag und sicherem 2 Putt. Ich dagegen hackte den ersten Chip nur einen Meter weiter und ab da an brauchte ich noch 3 Schläge.
Damit lag ich zwei hinten und noch zwei zu spielende Löcher. Das war’s! verloren an der 17!!! Und mit was? Mit Recht!!!
Der Verlierer war ermittelt. Den verdienten Sieger suchen wir bis heute.
Gerne hätten wir unseren Text mit mehr Witz und Esprit gewürzt aber das hätte nicht zum Match gepasst.

 

Guido Dir viel Erfolg im Finale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.