Spiegeleier auf dem Putter oder Wolle vs. Axel
4. August 2014
Erster Finalgegner steht fest oder Golffather Freddy vs. Zahnspengler Zoltan?
18. August 2014
Zeige alles

Mit der eigenen Waffe (er)geschlagen oder Frank Engelke vs. Stephan Heiss

Frank und Stephan

Frank und Stephan

Liebe Sportfreunde, am Donnerstag den 06. August 2014 trafen die Kontrahenten Frank Engelke und Stephan Heiss im Viertelfinale der Trostrunde aufeinander. Warum ich das Datum so erwähne? Weil es mein 10. Hochzeitstag war!!! Und weil ich mich im Gegensatz zu meinem Duell mit Frank nicht mehr an den Tag erinnere. Ihr werdet jetzt schlecht über mich denken, mit Recht, wenn auch aus falschem Grund. Ich bin kein Mann der sich nicht an wichtige Tage erinnert. Ich konnte es nur nicht mehr.

Es trug sich wie folgt zu:
Um nur ein wenig auszuholen: In Mecklenburg Vorpommern wurde der Polterabend traditionell am Tag vor der Hochzeit gefeiert UND Ihr ahnt richtig. Das geht natürlich auch in Köln. So wurde ich mit einem scheinheiligen Vorwand, von meinem Vater, in den Biergarten „Zum goldenen Pflug“ gelotst. Dort erwarteten mich ca. 15 Jungs und wir zogen nach einigen Bieren nach Köln. An einem Donnerstag sollte ja nicht viel los sein. Das war meine Hoffnung für ein „normales“ Ende. Es kam natürlich komplett anders. Wahrscheinlich entstand an diesem Abend das Drehbuch für Hangover Teil I bis III. Nur soviel: Wir waren im Timp und es wurde wild geknutscht. Wer den Laden kennt, kennt die Szene im Film. Mehr möchte ich über diesen Abend nicht berichten. Und nein wir waren nicht im Zoo.

Der Bildbeweis. Die Augen noch etwas gerötet.

Der Bildbeweis. Die Augen noch etwas gerötet.

Der Abend fand sein Ende am Morgen um ca. 7 Uhr vor dem Standesamt Köln. Hier übten wir den Einmarsch für die Trauung. Natürlich nicht ohne ein Fässchen Kölsch und Schnitzel.

Währenddessen war meine Frau „etwas“ nervös und „leicht“ irritiert. Selbstverständlich waren alle Herren pünktlich um 11:20 Uhr beim Standesamt. Wenn wir es auch nur einer etwas zu forschen Putzfrau im Hotel zu verdanken haben.

Warum ich das alles erzähle? Unser Match hatte wenige Höhepunkte.
Echtes Matchplayfeeling kam nicht so richtig auf. Zum einem lag es an unserem regen Austausch über Gott und die Welt und zum anderen an dem Driver den mir Frank noch vor ein paar Wochen verkauft hat.
Denn merke, wenn ich meinen Driver treffe und der Ball dadurch im Spiel ist, wird es für den Gegner schwer und mit DEM Driver ist jeder Ball im Spiel.
Also gewann ich die Runde 3 auf an der 17! Warum so spät? Frank hat seine Chancen fast immer genutzt.
Summa sumarum eine tolle Runde…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.