DER Manager gegen DEN Zahnklemptner oder Frank Engelke vs. Zoltan Kocsik
1. August 2015
Clemens und Jürgen
Kölsch gegen Volvic oder Jürgen vs. Clemens
27. August 2015
Zeige alles

Unterhaching gegen Ingolstadt oder Stephan Heiss vs Michael Praxl

Bundesliga vs. Regionalliga

Bundesliga vs. Regionalliga

DFB Pokal Runde 1: SpVgg Unterhaching gegen FC Ingolstadt 04!

Unterhaching der Viertligist aus der Regionalliga Bayern gegen Ingolstadt dem Aufsteiger in die Bundesliga. Und genau diese Ansetzung beschreibt sehr gut die Ausgangslage vor der Partie Stephan gegen Michael.

Michael spielte einige Tage vor unserem Duell eine Sensationsrunde auf dem Lüderich. 71 Schläge auf dem Par 70 Golfplatz. Aber darf man eigentlich zu einem 4.850 Meter langen Platz Golfplatz sagen? Egal!
Meine Serie in diesem Jahr waren 27, 29 und 28 Nettopunkte bei meinen 3 gespielten Turnieren.
Ich wusste also, ich habe nur eine Chance. Meine Taktik: Mitleid erregen, sich bis zum Ende durchzumogeln um dann auf den letzten Löchern anzugreifen.
Leider zerstörte diese Taktik Michael schon vor der Runde in dem er immer wieder von einer Rippen-Zerrung oder Prellung an der Rippe faselte.
In der Regel ereilt diese Diagnose immer meine Gegner erst nach einigen Löchern, wenn sie versuchen ihren regulären 180 Meter Drive um 100% zu steigern.
Aber mein Understatement half! Er stellte sich.
Idealerweise musste er eine Proberunde auf einem Golfplatz spielen. Der Golfplatz in Kürten ist mit seinen 6.000 Metern auch nicht der Längste aber schon mal länger als der Lüderich.
Und so kam es am 31. Juli zum Showdown im Golfclub Kürten. Michael brachte Holger Dietz mit, wahrscheinlich zur moralische Unterstützung.
Wie bereits geschrieben, funktionierte meine Jammertaktik nur bedingt, da auch unser Michael ordentlich auf die Tränendrüse drückte. Nach seinen Schilderungen litt er Höllenschmerzen. Diese sollten mit jedem langen getroffenen Drive von mir noch stärker werden, ohne das er überhaupt abgeschlagen hatte.
Die 1 teilten wir in Par und an der 2 reichte mein Bogey zum Lochgewinn, da ich einen Schlag vor hatte. Nachdem Micha seinen Ball an der 3. ins Nirvana schoss wurde mir ganz langsam unheimlich. 2 auf nach 3 Löchern. Und es sollte noch besser werden. Lochgewinn auf der 4. nach einem Schlag ins Wasser von Michael und auch die 5. ging nach einem perfekten Chip an mich. Aus 30 Metern tot an den Stock zum Par.
Jetzt wurde ich wirklich nervös! Micha drohte mit Spielabbruch, da seine Schmerzen immer stärker wurden und ich spielte das Golf des Jahres. Aber als echter Sportsmann zog unser Sportfreund Michael Praxl weiter durch.
So teilten wir mit echtem Drissspiel die 6. und ich gewann wieder die 7. und die 8.!!!. 6 auf nach 9 Löchern. Die Wettquote hätte ich gerne mal gesehen.

Scorekarte ausfüllen macht irgendwann auch kein Spaß

Scorekarte ausfüllen macht irgendwann auch kein Spaß

So langsam fing ich das Rechnen an, was übrigens nie gut ist. Die 10. in Bogey geteilt und ab auf die 11. Nachdem ich den Abschlag auf der 10. schon nicht getroffen hatte, setzte sich die Serie auf der 11. fort. Rechts weg auf die Bahn von der 10. Ich hackte mir einen zurecht und Praxl gewann die Bahn ohne Probleme in Bogey. 5 auf für mich. Die 12. Bahn ein 175 Meter langes Par 3, übrigens ist das auf dem Lüderich immer ein Par4, schaffte es mein Abschlag gerade mal über den Damenabschlag. Im Kopf war Gewitter und „nur“ noch 4 auf.
Meine Rettung kam dann auf der 13. (472 Meter bis zum Loch) und Micha wollte Gas geben. Wie schon den ganzen Tag ging das schief!!! Links ins Aus war genau das was meine Nerven brauchten. Ein ganz ordentlicher Abschlag brachte mir das Par und damit wieder zurück auf 5 auf.
An der 14. hauten wir Beide die Abschläge rechts in die Wicken, fanden die Bälle aber.
In mir machte sich eine innerliche Ruhe breit, wie bis dahin noch nie auf dieser Runde. 5 auf bei 5 zu spielenden Löchern. Das konnte ich nicht mehr verlieren. Mir war auch völlig klar, dass ich nichts mehr machen musste. Ein Loch wird Micha schon versemmeln.
Die 14. hat er mit einem Bogey gewonnen, nachdem ich den Platz völlig ausgemessen hatte und den Siegputt aus einem Meter verschob. 4 auf nach der 14. Völlig entspannt ging’s auf die 15., für Kürten mit 334 Meter ein kurzes Par 4. Nachdem beide Abschläge im Spiel waren, spürte ich das Ende der Runde kommen. Beide schlugen wir unseren 2. Schlag nahe ans Grün und mein Chip blieb 1 Meter entfernt vom Loch liegen. Michael konnte leider nicht das Par spielen und somit hatte ich aus kurzer Entfernung zwei Putts zum Sieg. Mein erster Putt blieb paar Zentimeter vor dem Loch liegen und das Ding war entschieden.
Ich dankte Michael und natürlich dem GolfGott für diese Runde. Ein verletzter Micha, mein ehemaliger Heimatplatz ( letztes Turnier hier 2013) und ein gutes Spiel Rund ums Grün brachten mir den, gefühlt, größten Erfolg meiner Golfgeschichte. Und vielleicht ist sie ja noch nicht zu Ende geschrieben,die Geschichte Matchplay 2015. Mal sehen was im Halbfinale geht.
Denn eins steht fest: „Der Pokal hat seine eigenen Gesetze“ und so kann auch mal eine Regionalligist wie die SpVgg Unterhaching gegen den Bundesligisten FC Ingolstadt 04 2:1 gewinnen.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

Euer Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.